Holger Kunz (Bezirksdirigent)

geb. 19. Januar 1967

Eigentlich kam er durch seine Eltern zur Musik. Es wurde viel Musik zu Hause gemacht. Der Auslöser war aber ein Theaterspiel in der Grundschule, bei dem er mitwirkte. Die Hausmeisterin spielte Akkordeon, und da wusste er: "Das will ich auch können…"  Zunächst lernte er dann Blockflöte, als nächstes Akkordeon, mit 15 Orgel, später Klavier und noch Saxophon und ein bisschen Klarinette. Das Akkordeon
ist nach wie vor sein Lieblingsinstrument. Er liebt es, zu zeigen, dass man damit nicht nur Seemannslieder spielen kann, sondern auch Jazz und Pop, Rock und Balladen.. Das ist quasi seine „Lebensaufgabe“…

Er hat eine kaufmännische Ausbildung absolviert, aber die Musik hat ihn immer begleitet. Er dirigierte bis heute insgesamt 12 Chöre aller Gattungen und drei Akkordeonorchester und  es ist ihm ein großes Anliegen, Menschen jeden Alters für Musik zu begeistern, egal ob  für die eigene Stimme oder ein Instrument.
 
Nebenbei ist er auch mit seiner Puppe "Carl" als Bauchredner unterwegs - das finden Kinder und Erwachsene total super.
 
Zum Dirigieren kam er durch seinen eigenen Dirigenten Heinz Heinemann aus Wattenscheid, der ihn nach Remscheid  in die Akademie für musische Bildung und zur Landesmusikakademie nach Heek schickte um von namhaften Dozenten qualifiziert ausgebildet zu werden.  Dort legte er 1990 erfolgreich seine Prüfung ab.  Heute ist er Bezirksdirigent des DHV im Bezirk Ruhr und leitet seit Januar 2013 das AOEnnepetal.