09.06.13

Akkordeon-Orchester-Ennepetal spielte beim 2. Akkordeonfestival in Rietberg

 

Gemeinsam startete das Orchester morgens am Probenraum in Ennepetal, verstaute die Instrumente im Bus und machte sich auf den Weg nach Rietberg. Im dortigen Gartenschaupark, wo 2008 die Landesgartenschau stattfand, waren bereits die ersten Klänge des Akkordeonfestivals zu hören, dass von 11 bis 16 Uhr einen unterhaltsamen Sonntag bieten sollte. Nachdem die Instrumente sicher an Ort und Stelle verstaut waren, mischte man sich zunächst unter die Zuschauer und schaute sich die Westfälischen Knopfgriffmusikanten an, die gemeinsam mit einem Schützenchor auftraten. Es folgten weitere Orchester und Gruppen, die die verschiedensten Musikrichtungen darboten. Verblüfft war man vom Können einer Solokünstlerin aus Minsk, die mehr als 5 Finger an jeder Hand zu haben schien. Nachdem man sich mittags gestärkt hatte und eine Runde durch den Park drehte, wurde es auch für die Ennepetaler ernst. In beiden Teilen unterhielten sie das Publikum mit einer vielfältigen Auswahl von Stücken. Dem Publikum schien es zu gefallen, denn die Ennepetaler blieben das einzige Orchester, die eine Zugabe geben mussten. Nach Ende der Veranstaltung ging es zurück nach Ennepetal.

Die Idee, beim 2. Rietberger Akkordeonfestival mitzumachen, kam nicht von ungefähr. Udo Schreiber, Mitorganisator des Festivals und selbst aktiver Akkordeonist im Akkordeonorchester Crescendo aus Rietberg, hatte das Orchester eingeladen. Schreiber begann seine musikalische Laufbahn nämlich genau wo ? Richtig – bei den Ennepetaler Akkordeonisten. 1967 schloss er sich als Jugendlicher dem Orchester an und war zeitweise sogar Vizedirigent. Später verschlug es ihn dann nach Rietberg.

So freute man sich trotz etwas niedriger Temperaturen über ein Wiedersehen und einen rundum gelungenen Tag.

 

Schwelm

Erste Sahne: Starparade begeistert 500 Zuhörer

18.11.2014 | 00:13 Uhr

Ennepetal. Das war Erste Sahne – und die wurde ja auch musikalisch von Udo Jürgens präsentiert. Nach den Movie Moments im letzten Jahr war es nun die „Starparade“, die begeisterte. Viel Lebensfreude zauberte das Akkordeonorchester Ennepetal bei seinem Jahreskonzert in zweieinhalb Stunden in den großen Saal des Hauses Ennepetal.

Medleys von Udo Jürgens wie „Ein ehrenwertes Haus“ und „Aber bitte mit Sahne“ sowie von Helene Fischer wie „Hundert Prozent“ oder „Ich will immer wieder dieses Fieber spür’n“ sorgten für beste Stimmung. Stürmischen Beifall erhielt ebenso das Medley der Münchener Freiheit „Tausendmal du“, „Herz aus Glas“ und „Solange man Träume noch leben kann“. Zu den einzelnen Stücken wurden passende Bilder und Szenen auf eine Leinwand projiziert.

Holger Kunz im weißen Bademantel

Dass das Konzert eine Höchstleistung darstellte, spürten von Beginn an die Besucher im ausgebuchten Saal. Das Publikum, immerhin rund 500 Besucher, war großartig, die Musiker mit Herzblut bei der Sache, wobei Dirigent Holger Kunz durch seine spaßige Art für Schmunzeln sorgte. Denn wer mit einem weißen Bademantel zu Udo Jürgens auf die Bühne kommt, hat den Schalk im Nacken. Der Solinger Holger Kunz, den das Orchester Anfang 2013 als Dirigent verpflichtet hatte, erhielt dann als Solosänger stürmischen Applaus für das Stück „Can you feel the love tonight“ aus dem Disney-Zeichentrickfilm „Der König der Löwen“, das von Elton John komponiert wurde. Das Publikum spürte: Holger Kunz ist ein Entertainer, ein richtiger sympathischer Spaßmacher.

Thorsten Matt glänzte gesanglich mit „Sway“ von Dean Martin. Immer wieder ertönten Bravo-Rufe, es wurde mit den Fingern geschnipst. Kerstin Korbach, ausgebildete Sängerin, die schon mit Michael Wendler auf der Bühne stand, erfreute mit Helene-Fischer-Songs. Wunderbar ihre Präsentation: „I will always love you“ von Whitney Houston.

Und dann spielte zur Freude aller das jüngste Mitglied des Akkordeonorchesters, die 13-jährige Marie Ritter, gemeinsam mit Niko Schöneberg, Anke Gockel-Himmen, Dörte Störring und Holger Hoffmann „Sous les ponts de paris“ von Jean-Claude Pascal und „Beautiful“ von Christina Aguilera.

Zum Hit von Angelo Branduardi, „La pulce d’acqua“, zu deutsch „Der Wasserfloh“, meinte Thomas Matt schmunzelnd: „Wenn Sie bei der Melodie nicht mehr ruhig auf Ihren Sitzen bleiben können, hat Sie der Floh vielleicht schon gebissen.“ Und dann „Yesterday“ von den Beatles, der meist gecoverte Popsong aller Zeiten. Für jeden war etwas dabei. Neben Abba und Cat Stevens wurden auch Stücke von Tom Jones präsentiert. Und da schmolzen regelrecht die Herzen der Frauen im Saal dahin.

Der 2. Vorsitzende des Akkordeonorchesters und Moderator Thomas Matt, der souverän durch das Programm führte, begrüßte die Ehrengäste, den SPD-Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer mit Ehefrau Elke, „ein treuer Fan unseres Orchesters“, Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen und Ehefrau Ilona, die Erste Bürgermeisterstellvertreterin Anita Schöneberg mit Ehemann Jürgen, beide aktiv im Orchester (Jürgen Schöneberg ist 1. Vorsitzender), Fachbereichsleiter Cosimo Palomba mit seinen Kindern Lilly und Luca, Sparkassenvorstand Uwe Volkmer, Martina Schubert vom DHV sowie viele Gäste aus Rat und Verwaltung. Das Jahreskonzert genossen auch die beiden Ehrenbürgermeister Friedrich Döpp und Michael Eckhardt.

Publikum fordert zwei Zugaben

Viel Applaus gab es übrigens auch für die beiden jungen Leute, die für die Technik zuständig waren: Manuel Gräf (20) und Florian Kölling (13) trugen ihren Teil zum gelungenen Konzert bei.

Mit der legendä

Ennepetaler Akkordeon Orchester

 16.06.2005

Konzert des Akkordeon Orchesters Ennepetal e.V.

Um 20:00 Uhr in der http://www.klinik-koenigsfeld.de Klinik Königsfeld, Holthauser Talstraße 2, Ennepetal.

Es ist wieder soweit - das Ennepetaler Akkordeon Orchester unter der Leitung von Nicole von Gersum wird wieder unsere Patienten begeistern.

Das 1960 gegründete Orchester, zählt zur Zeit etwa 25 Musikerinnen und Musiker. Die Akkordeonstimmen werden durch rhythmische Instrumente wie Schlagzeug, Baß Gitarre und Keyboard stimmungsvoll ergänzt.

Zum Repertoire gehören klssische Stücke aus Oper, Operette und Musical, sowie moderne Werke. Die originelle Klangwelt des Akkordeons trägt zu einer einzigartigen und außergewöhnlichen musikalischen Darbietung bei.

Den Zuhörern erwartet ein anspruchsvolles und vielseitiges Programm.

Dere Eintritt ist frei.
Gäste sind herzlich willkommen.